St. Bonifatiuskloster, Hünfeld

„Schwellen überschreiten! Das bieten wir nicht nur unseren Gästen an, sondern gehen selber voran.“

Die Türschwelle der Oblatenmissionare im St. Bonifatiuskloster erfreut sich sehr großer Beliebtheit. Superior Pater Martin Wolf OMI heißt Menschen willkommen, die die wohltuende Verschmelzung zwischen ihrem täglichen Leben und der Botschaft Jesu suchen. Sie finden diese nicht zuletzt bei ihrem Aufenthalt im Hünfelder Orden, da dieser selber stets im Ausgleich zwischen geistlichen und weltlichen  Anforderungen lebt. So auch bei der Frage nach effizientem Energie-Einsatz in der Klosteranlage.

Glaube und Wissen Hand in Hand

„Bei der wirtschaftlichen Betrachtung unserer Energie-Bilanz kann uns Glaube alleine nicht helfen“, merkt Pater Wolf lächelnd an. “Als Beherbergungsbetrieb unterliegen wir kaufmännischen Notwendigkeiten. Um die richtigen Entscheidungen für nachhaltige Maßnahmen zu treffen, müssen wir wissen, welche Investition zu welcher Einsparung führt.“ Deshalb wurde acturo damit betraut, auf Basis der Ist-Analyse der vorhandenen Gebäudephysik und Anlagentechnik Empfehlungen für energetische Sanierungsvarianten zu entwickeln.

Referenz St. Bonifatiuskloster


Vorreiter für regenerative Energie

Das St. Bonifatiuskloster hat schon vor etlichen Jahren vorbildlich die  Schwelle zur Nutzung regenerativer Energiequellen überschritten: Sowohl ein Wasserkraftrad als auch ein mit Rapsöl betriebenes BHKW werden eingesetzt. Bei der Anschaffung 2007 war letzteres ein sehr günstiges Modul. Wegen des drastischen Preisanstiegs beim Rapsöl und der hohen Wartungskosten kann derzeit nur noch der ökologische Aspekt dieses Antriebes positiv  genannt werden. Ökonomisch bewertet ist dem Kloster nun ein gasbetriebenes BHKW  zu empfehlen. Ein greifbares Argument, vorhandene Anlagentechnik immer wieder zu prüfen.

Mithilfe von acturo hat Pater Wolf sein Ziel erreicht. Er kennt die Zahlen und Fakten der Energiesparvarianten, die ein Optimum an Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit ermöglichen. So kann  er zwischen Maßnahmen-Kombinationen bewusst entscheiden, die es dem Kloster neben der erheblichen qualitativen Verbesserung der Gebäudehülle und Anlagentechnik erlauben, auch mit dem verringerten Ausstoß an CO2 erneut Schwellen zu überschreiten. Vorbildlich!

  • 3 Gebäude
  • 21 EZ/57 DZ für Gäste
  • Wohnräume für 40 Mitbrüder
  • Tagungsräume für max. 150  Personen
  • 3 Kapellen, Sakristei, Bibliothek, Speisesaal/Aula, Wäscherei, Pflegestation, Werkstatt, Schreinerei, Bäckerei, Küche

  • Gebäude-Baujahr: 1903
  • Klostergründung: 1895

http://www.bonifatiuskloster.de

 

Impressum

Aktuelles